FUßSCHMERZEN – Risikogruppen, Symptome, Ursachen

Fußschmerzen – Definition Fußschmerzen und Anatomie des Fußes

Fußschmerzen sind ein sehr weit verbreitetes Problem – es gibt nur wenige Menschen, die in ihrem Leben niemals Fußschmerzen gehabt haben. Der Schmerz kann prinzipiell überall im Fuß auftreten, z.B. in den Zehen, im Fußballen, im Fußgewölbe, auf dem Spann, auf der Fußsohle, in oder an der Ferse, am Fußgelenk etc. Je älter man wird, desto höher ist die Anfälligkeit für Fußschmerzen.

Anatomie des Fußes
Die drei Hauptteile des Fußes sind der Vorderfuß, der Mittelfuß bzw. Fußgewölbe und der Hinterfuß bzw. Rückfuß. Der Vorderfuß besteht aus den Zehen und den Vorderfußknochen. Der Mittelfuß besteht aus fünf unregelmäßig geformten Fußwurzelknochen, die mit dem Vorderfuß und Hinterfuß durch Muskeln und der Fußsohlensehnenplatte verbunden sind. Der Hinterfuß, bestehend aus dem Fersenbein (dem größten Knochen im Fuß) und drei Gelenken, verbindet den Mittelfuß mit dem Fußknöchel (Talus). Die Unterseite des Fersenbeins wird durch eine Schicht Fett geschützt.

Alle Fußkomponenten arbeiten zusammen, so dass der Fuß gestützt wird, im Gleichgewicht bleibt und mobil ist. Jegliche strukturelle Abweichung oder Fehlfunktion in auch nur einem Bereich des Fußes führt gegebenenfalls zu Fußschmerz und kann darüber hinaus sogar Probleme in anderen Körperbereichen hervorrufen (z.B. Rückenschmerzen, Hüftschmerzen, Knieschmerzen etc.)

Fußschmerzen – Risikogruppen

Die Risikofaktoren, die mit Fußschmerzen verbunden sind, sind folgende:

  • Alter (Kinder und ältere Menschen haben ein hohes Risiko)
  • Vererbung (viele strukturelle Fußprobleme sind vererbt)
  • Übergewicht / Fettleibigkeit
  • Langes Stehen
  • Wiederholtes Springen und Rennen
  • Das Tragen von schlecht passenden, zu engen oder zu hohen Schuhen

Ebenso können einige medizinische Gesundheitsprobleme das Risiko, Fußschmerzen zu entwickeln, erhöhen, so z.B. Diabetes, Arthritis, Sehnenentzündung oder Schleimbeutelentzündung.

Fußschmerzen – Symptome

Fußschmerzen können in den Zehen, im Fußballen, im Fußgewölbe, auf dem Spann, auf der Fußsohle, an der Ferse, am Fußgelenk bzw. Fußknöchel auftreten. Die Schmerzen können von heute auf morgen plötzlich auftreten, oder entwickeln sich erst langsam mit der Zeit. Schmerzen im Fuß variieren von einem milden Unwohlgefühl, über ein mittleres Stechen, bis hin zu starkem Pochen und brennendem Schmerz.

Es kann zu weiteren Problemen kommen, wenn z.B. eine Infektion festgestellt wird (Fieber, Schwellung, starke Rötung), wenn man nicht in der Lage ist, etwas zu heben, und wenn Verformungen auftreten (Hammerzehe). Auch Patienten mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Fußkomplikationen, wie beispielsweise Wunden, Charcot Fuß sowie diabetisches Nervenleiden.

Fußschmerzen - Zehenschmerzen
Zehenschmerzen sind eine sehr häufig vorkommende Art von Fußschmerzen. Das Tragen von schlecht passenden oder zu engen Schuhen ist oftmals die Ursache von Schmerzen in den Zehen. Solche Schuhe können zu Blasen, Hornhaut und eingewachsenen Zehennägeln führen, sowie bestehende Probleme (wie z.B. Ballenzehen) verschlimmern.

Abgesehen von schlecht passenden oder zu engen Schuhen liegt die Ursache von Zehenschmerzen oftmals auch in gewissen Hautproblemen, wie z.B. trockene, rissige Haut, Ekzemen (Hautausschlägen), Schuppenflechte, Pilz- und Bakterieninfektionen, oder in kleinen Verletzungen und Prellungen.

Auch Gicht (Bildung von zu viel Harnsäure in den Gelenken) kann zu Fußschmerzen, bzw. in diesem Falle Zehenschmerzen führen. Im Normalfall befällt Gicht das Gelenk des großen Zehs, den Fußknöchel, oder die Ferse. Gicht verursacht nicht nur starke Schmerzen, sondern kann Schwellungen, Entzündungen und sogar Versteifungen hervorrufen.

Fußschmerzen – Ursachen

  • Vorderfuß
    • Blasen
    • Prellungen
    • Verformte Zehen (.z.B. Ballenzehen)
    • Hornhaut
    • Gicht
    • Eingewachsene Zehennägel
    • Nervengeschwulste
  • Mittelfuß / Fußgewölbe
    • Anormale Fußstruktur (z.B. Plattfüße oder Hohlfüße)
    • Gehschwierigkeiten
    • Entzündung des Bindegewebes in der Fußsohlensehnenplatte (Plantar Fasciitis)
    • Warzen
    • Eingeklemmter Nerv in der Fußsohle (Fußwurzel-Tunnel-Syndrom)
  • Hinterfuß
    • Achillessehnen-Entzündung
    • Verletzungen am Fußgelenk bzw. Fußknöchel
    • Knochenbildung am Fersenende durch dauerhafte Reizung von zu engen Schuhen
    • Fersensporn
    • Entzündung des Bindegewebes in der Fußsohlensehnenplatte (Plantar Fasciitis)
    • Stressfrakturen (Bruchstelle an der äußeren Hülle des Knochens)
  • Fußschmerzen durch Plattfuß
    • Ein Plattfuß entsteht, wenn das Fußgewölbe oder der Spann zusammenfällt und auf der Standfläche flach aufliegt.
    • Es gibt zwei verschiedene Arten von Plattfuß: Flexibler Plattfuß, wobei der Fuß noch ein wenig gewölbt ist, selbst wenn dies nur bei Beugung des Fußes oder Stehen auf den Zehen zu erkennen ist. Dies ist die am häufigsten vorkommende Form von Plattfüßen, sie ist in der Regel schmerzfrei und bedarf keiner Behandlung.
    • Ein steifer, unflexibler und schmerzhafter Plattfuß muss jedoch in jedem Fall genauer untersucht werden, da die Ursachen hierfür in der Verformung der Fußknochen, in einer Krankheit oder in einer Verletzung liegen können.

Fußschmerzen – Diagnose, Behandlung, Vorsorge Fußschmerzen Behandlung

Unsere Partnerapotheke:

medpex Versandapotheke

Sponsoren: