BEINSCHMERZEN – Symptome, Ursachen

Beinschmerzen – Medizinische Krankengeschichte

Ungefähr 50-60% der Bevölkerung leidet hin und wieder unter Beinschmerzen, auch in Verbindung mit Rückenschmerzen, die in die Beine ausstrahlen. Beinschmerzen können sehr unangenehm sein, und den täglichen Ablauf sehr beeinträchtigen. In vielen Fällen ist die Ursache der Schmerzen in der Wirbelsäule zu finden, jedoch auch Zerrungen, Krampfadern und Entzündungen können dafür verantwortlich sein. Im Folgenden soll auf Diagnose, Symptome und Behandlung von Beinschmerzen eingegangen werden.

Die medizinische Krankengeschichte des Patienten kann sehr hilfreich für den Arzt sein, die Ursache(n) der Beinschmerzen zu identifizieren. So kann es wichtig sein, sich daran zu erinnern, wann und unter welchen Umständen die Schmerzen in den Beinen begonnen haben. Angaben zu Krankheiten, Medikamenteneinnahme sowie Operation aus der Vergangenheit können hierbei hilfreich sein.

Geben Sie Aktivitäten an, die den Schmerz in den Beinen verschlimmern, und solche, die ihn verringern. Möglicherweise werden Sie gefragt, ob sich Ihre Beine taub anfühlen oder schwach, oder ob Sie Probleme haben auf den Beinen zu stehen. Auf diese Weise machen Sie es dem Arzt einfacher, das Problem zu diagnostizieren.

Lesen Sie auch: Wie Beinschmerzen behandelt werden können

Beinschmerzen – Symptome & Diagnose

Schmerzen in den Beinen können auf unterschiedlichste Art und Weise entstehen. Wenn man z.B. nicht auf einem Bein stehen kann, und auch keinen Druck aushalten kann, oder deutlich sichtbare Verformungen am Bein zu erkennen sind, ist möglicherweise ein Knochen im Unterschenkel (Schien- oder Wadenbein) gebrochen.

Sollten Sie zum Zeitpunkt der Verletzung ein knallendes oder reibendes Geräusch verspürt haben, haben Sie sich möglicherweise das Fußgelenk verstaucht (trotz Schmerzen kann man bei den meisten Verstauchungen noch auf dem entsprechenden Bein stehen).

Sind Blutergüsse an der Wade oder am Gelenk zu erkennen, und die betroffenen Stellen beginnen anzuschwellen, liegt dies unter Umständen an einer Bänderzerrung, oder Sehnenüberdehnung, oder schlimmstenfalls an einem Bänder- oder Sehnenriss (z.B. Achillessehne). Diese Verletzungen können recht schmerzhaft sein, und man kann den Fuß nicht oder kaum bewegen. Eine Muskelzerrung oder Muskelverspannung in der Wade wird allerdings keinen Bluterguss und auch keine Schwellung hervorrufen, ist aber dennoch schmerzhaft und geht oftmals mit versteifter Wadenmuskulatur einher.

Wenn Sie leichte Beinschmerzen oder Anschwellungen im vorderen oder inneren Bereich des Unterschenkels haben sollten, die nach Sportübungen oder Bewegungstraining wie z.B. Joggen entstanden sind, deutet dies möglicherweise auf Shin-Splints (Schienbeinkantensyndrom) oder Entzündungen der Sehnen und Bänder des Schienbeins hin.

Sollte die Wade warm oder heiss werden, rot werden, anschwellen oder dauerhafte Wadenschmerzen verursachen, könnten dies Anzeichen für eine tiefe Venenthrombose sein. Eine Venenthrombose ist ein Gerinnsel in den Venen der Wadenmuskeln, welches häufig durch längere Bewegungspausen entsteht.

Dunkelblaue oder violette, unregelmäßig verlaufende Venen, die nahe an der Hautoberfläche der Wade zu erkennen sind, sowie konzentrierte Beinschmerzen bzw. Wadenkrämpfe nach langem Stehen oder Sitzen, deuten auf Krampfadern hin; Krampadern sind aufgrund von beschädigten Venenwänden angeschwollene Venen.

Sollten Sie an Ihren Beinen rote, weiche Stellen oder Streifen haben, kann dies an Hautentzündungen, Lymphangitis (Entzündung der zu den Lymphdrüsen führenden Lymphkanäle) oder Osteomyelitis (Knochen- oder Knochenmarksentzündung) liegen.

Schmerzende Waden besonders nach dem Laufen, die erst nach einer Ruhephase aufhören zu schmerzen, deuten auf eine periphere arterielle Gefäßerkrankungen hin. Hierbei verengen sich die Arterien, die Blut zur Beinmuskulatur transportieren.

Wenn Sie Schwellungen an beiden Beinen und Füßen haben, die mit pochenden Beinschmerzen einhergehen, kann dies an Gewebewassersucht (Ödem) liegen, was u.a. durch Herzprobleme und Nierenkrankheiten hervorgerufen wird.


Beinschmerzen – Lumbago-Ischias-Syndrom & Behandlung Diagnose, Behandlung und Vorsorge Beinschmerzen

Unsere Partnerapotheke:

medpex Versandapotheke

Sponsoren: